Bodhisattva

Bodhisattva, (Sanskrit: Erleuchtungswesen) Mit diesem Ausdruck wurde ursprünglich der historische Buddha Siddhartha Gautama, in seinen vorhergehenden Inkarnationen und in der Zeit vor seiner großen Erleuchtung bezeichnet. Im Mahayana-Buddhismus (siehe Buddhismus) bezieht sich der Begriff auf ein Individuum, das die zehn Phasen auf dem Weg zur geistigen Vollkommenheit durchlaufen hat, sich jedoch aus Mitleid dazu entscheidet, das Nirvana aufzuschieben und alle Menschen zur Erleuchung zu führen.

Bodhisattvas werden zumeist als Personifizierungen bestimmter Tugenden des Buddha betrachtet. So verkörpert etwa Manyusri, mit seinem Buch und Schwert des Wissens, die Weisheit Buddhas, und Samantabhadra seine Glückseligkeit. Avalokiteshvara stellt das Mitleid dar. Diese Bodhisattvas, als himmlische Erretter betrachtet, werden in ganz Ostasien verehrt. Maitreya, der Bodhisattva liebender Güte, wird als künftiger Buddha betrachtet.